DER SONNTAG ...

er kostet nichts, kostet uns aber was
er ist nicht zu etwas gut, sondern tut einfach gut
er macht aus Knechten der Zeit Herren der Zeit
er hebt uns aus dem Alltagstrott
er lässt uns einfach da sein, füreinander da sein
er unterbricht, damit wir aufbrechen können
er stört unser normales Leben, damit wir uns nicht selbst zerstören
er bringt keinen Ertrag, aber er macht unser Leben erträglich
er lässt uns nicht zu etwas gut sein, sondern einfach da sein
er ist wertvoll, will aber nicht verwertet werden - und das ist gut
er passt in unser Leben, lässt sich aber nicht einfach anpassen
er ist Symbol unseres Lebens um der Realität des Lebens willen
er schützt das, was zu schützen wir oft vergessen
er stellt sich den anderen Tagen in den Weg, damit unsere Bewegung stimmt
er verbietet Arbeit am Sonntag, aber nicht für den Sonntag

(P. Johannes Jammernegg, Geistlicher Assistenz der KABÖ)

Diese Gedanken sind mir als Vorsitzende der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB)
ein  besonderes Anliegen - damit der Sonntag nicht zum Werktag wird.
Liegt doch auch im Sonntag eine Kraft, die uns gegeben worden ist zu einem sinnvollen,
beglückenden Leben. Sie lädt uns ein, wöchentlich nachzudenken, woher wir kommen und
wohin wir gehen. Der Sonntag lässt uns stets bewusst werden, dass wir zusammen mit den Angehörigen in der Familie, mit den Mitmenschen in den verschiedensten Gemein-schaften beschenken lassen dürfen von dieser Kraft, die vom Sonntag ausgeht.
Für die Wirtschaft scheint der Sonntag ein unnützer Tag zu sein, denn sie sieht zu kurz.
Im Laufe der Geschichte sind deshalb immer wieder Anstrengungen unternommen worden,
den Sonntag zum Werktag zu machen. Natürlich müssen manche Leute am Sonntag arbeiten, in Pflegeheimen, Krankenhäusern, in der Gastronomie, etc. Aber es sollen nicht mehr Menschen als nötig am Sonntag arbeiten müssen. Der Sonntag als gemeinsamer Feiertag ist wichtig.
Er garantiert Rhythmus und Ruhepausen. Und er verweist darauf, dass Menschen wertvoll sind, auch wenn sie gerade nichts leisten. Lasst Euch den freien Sonntag nicht von Geldwirtschaft und Konsumzwang abspenstig machen, dafür setzen wir uns als KAB mit weiteren kirchlichen Organisationen ein im Bündnis www.allianz-fuer-den-freien-sonntag.de
Denn der Sonntag als Werktag ist …
wie ein Haus ohne Fenster …, ein Garten ohne Blumen…

Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen freien Sonntag

Gabriele Zacher, KAB Vorsitzende

KAB - Ortsverband Vilshofen an der Donau